Animal Life beim ICAWC 2017 (International Companion Animal Welfare Conference)

9 Oktober 2017

Animal Life beim ICAWC 2017 (International Companion Animal Welfare Conference)

Im Leben braucht man ein paar Sekunden Mut. Wenn man sich zwischen Flucht oder Kampf entscheiden muss, braucht man genau diesen Funken Mut, um den Kampf zu wählen.
Das haben wir von einer ganz besonderen Frau, Frau Norma Torres, bei der ICAWC- Konferenz 2017, der Internationalen Konferenz für die Haustiere, gelernt.
Sie war eine der herausragenden Vortragenden, zu denen auch Ärzte und Tierärzte, Wissenschaftler, Professoren, Experten für die Tierverhalten und Marketingsprofis zählten. Alle haben sie ihr Bestes gegeben, uns in diesen drei Tagen Information und Motivation für Geist und Herz mitzugeben.
Seit zehn Jahren bemühen wir uns, diese „Schule“ (ICAWC = International Companion Animal Welfare Conference) zu besuchen: Manchmal wurden wir von großen Organisationen finanziert, manch anderes Mal war es einfach unser Jahresurlaub. Wir haben verstanden, dass die Erziehung am wichtigsten ist, dass wir auf unserem Bereich so viel Know-how wie möglich brauchen. Denn Know how = Erfolg und Erfolg = gerettete Leben.
Dieses Jahr war die ICAWC- Konferenz wieder etwas Besonderes: Rumänien war mit mehreren Organisationen als jedes andere Land vertreten! Und wir haben es uns zum ersten Mal versprochen: Wir wollen uns treffen, Ideen austauschen, unsere Kräfte vereinen. Wir haben tolle Menschen getroffen, die sich für Organisationen wie Nuca, Transylvania Animal Care, Romania Animal Rescue, Save the Dogs einsetzen und wir können es kaum erwarten, sie zu treffen und mit ihnen zusammenzuarbeiten!
Wir sind wieder zu Hause angekommen und haben große Pläne, Unmengen an Notizen, neue Visitenkarten und Arbeitslust mitgebracht. Wir konnten uns wieder vergewissern, dass es sehr viele tolle Menschen gibt, dass täglich viele Menschen für eine bessere Welt kämpfen. Manche impfen und sterilisieren tausende Hunde im Monat in Indien, um gegen die Tollwut anzukämpfen; andere helfen in armen Gemeinschaften Tieren und Menschen. Es gibt viele außergewöhnliche und inspirierende Lebensgeschichten.
Eine Sache ist sicher: Um die Welt besser zu machen, müssen auch wir besser werden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • 10 + neun =